Volles Haus zum ersten Treffen

Letzten Donnerstag, den 05.02., traf sich das Bündnis Buntes Meißen zum ersten Mal im Jahr 2015. Das Treffen begann mit einer freudigen Überraschung, denn der bislang stets genügend Platz bietende Raum in der Lutherkirche im Triebischtal platzte aus allen Nähten. Statt der üblichen zehn Bündnismitglieder waren zahlreiche hilfsbereite Bürgerinnen und Bürger auf das Treffen aufmerksam geworden. Knapp 40 Personen fanden schließlich in den Räumen des KAFF ihren Platz. 
 
"Die Anfragen, wie man den Asylsuchenden in Meißen beim Ankommen helfen kann, haben seit Dezember deutlich zugenommen. Mit einer solchen Resonanz haben wir jedoch nicht gerechnet", freut sich Andreas Bärisch vom Bündnis Buntes Meißen. Entsprechend breit waren die Anliegen gestreut, von bereits laufenden Ideensammlungen des Bündnisses über neue Angebote wie Sprachunterricht oder Kunstkurse bis hin zu einem Bericht der Sozialarbeiterin der Diakonie zur aktuellen Situation in Meißen und Coswig.
 
Ergebnis des Treffens war die Gewissheit, dass die zahlreichen Unterstützungsangebote dringend erfasst werden müssen. Nach dem Vorbild der Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH in Coswig wird derzeit ein Erfassungsbogen erstellt, der auf den Internetseiten des Bündnisses und der Stadt Meißen zum Download bereit stehen wird. Dieser soll die einzelnen Ideen zusammenführen. Zugleich bleibt festzuhalten, dass die Spendenbereitschaft in den letzten Monaten so stark anstieg, dass der Migrationsberatung der Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH der Platz ausging. Für Kleiderspenden wird seither an die Kleiderkammern, z.B. von DRK oder Heilsarmee verwiesen, nur sehr dringend gesuchte Babykleidung sowie Gardinen und Teppiche können derzeit direkt an die Asylsuchenden weitergereicht werden.
 
Dringend gesucht werden Bürgerinnen und Bürger, die eine Patenschaft für eine zugezogene Familie oder Wohngemeinschaft übernehmen. "Das hat in anderen Städten und Gemeinden im Landkreis schon sehr gut funktioniert", Kerstin Grimmer, Sozialarbeiterin der Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH. Die Diakonie vermittelt solche Patenschaften nach den vorhandenen Sprachkenntnissen. "Auf diese Weise fühlen sich die Menschen nicht alleingelassen, wenn Behördengänge oder Arztbesuche anstehen." ergänzt Kathleen Nagler vom Bündnis.
 
Bis zum nächsten Treffen des Bündnisses am 24. März 19:15 Uhr erwarten das Bündnis Buntes Meißen und die Diakonie Riesa-Großenhain gGmbh zahlreiche Angebote, die zu koordinieren sind. Vorsorglich wurde zum nächsten Treffen direkt in das KAFF eingeladen, denn die Bereitschaft, in Meißen eine Willkommenskultur zu schaffen, war am Abend des 5.2. deutlich zu spüren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*